Bussen gegen HC Ambri-Piotta und Lausanne HC

Nach den massiven Ausschreitungen im Meisterschaftsspiel der National League vom Sonntag, 14. Januar 2018, zwischen dem HC Ambri-Piotta und dem Lausanne HC hat der Einzelrichter Security gegen den HC Ambri-Piotta eine Busse von 9'500 Franken und gegen Lausanne HC eine Busse von 7'000 Franken wegen gravierender Verstösse gegen das Reglement Ordnung und Sicherheit ausgesprochen.

Nebst dem ordentlichen Verfahren hat die Kommission Ordnung und Sicherheit von Swiss Ice Hockey unbefristete Auflagen zur Widerherstellung der Ordnung und Sicherheit gegen beide Clubs erlassen. Aus einsatztaktischen Gründen werden diese jedoch nicht weiter ausgeführt.

Das Untersuchungsverfahren hat zudem gezeigt, dass einzig Fans des HC Ambri-Piotta und des Lausanne HC, welche durch eine deutsche Fan-Gruppierung unterstützt wurden, an den schweren Ausschreitungen beteiligt waren. Die Kommission Ordnung und Sicherheit sowie die beteiligten Clubs werden alles daransetzen, noch nicht identifizierte Personen zu identifizieren zu sanktionieren.

Gegen den vorliegenden Entscheid des Einzelrichters kann durch die Parteien beim Verbandssportgericht Berufung eingelegt werden.

Artikelfoto: eishockeyticker.ch / as