Autoversicherungen: Tessiner müssen am tiefsten in die Tasche greifen

02.06.2015 13:27 |

Grosse Unterschiede: Die Höhe der Prämien für die Autoversicherung schwankt von Kanton zu Kanton - bis zu 14 Prozent, wie eine aktuelle Analyse des Internet- Vergleichsdienstes "comparis.ch" zeigt. Das Tessin ist für Autofahrer der teuerste Kanton, Obwalden der günstigste.


Kantonale Prämienunterschieden der Autoversicherungen. - infoticker.ch

Autofahrer aus der Zentralschweiz geniessen bei der Versicherung ihres Autos einen klaren Vorteil: Im Kanton Obwalden ist die durchschnittliche Prämie für die Haftpflichtund die Vollkaskoversicherung mit jährlich 1'023 Franken schweizweit am günstigsten, wie eine Auswertung von "comparis.ch" zeigt. Auch die anderen Kantone der Zentralschweiz liegen unter dem Landesschnitt. Das andere, teure Ende der Skala liegt jenseits des Gotthards: Im Kanton Tessin zahlen Autofahrer am meisten für ihre Autoversicherung, nämlich im Schnitt 1'162 Franken pro Jahr. Das sind rund 140 Franken mehr als in Obwalden. Ebenfalls ein teures Pflaster sind die Kantone Zürich mit jährlich 1'123 Franken und Waadt mit 1'113 Franken.

Zusammenfassend lässt sich feststellen: Die Kosten für die Autoversicherung sind in Grenzkantonen und städtischen Gebieten in der Regel höher, in ländlichen Gebieten in der Regel günstiger. "Die Prämien bilden ab, wie hoch die Versicherung das Risiko für einen Lenker einschätzt. In einem Kanton mit höheren Prämien, gibt es tendenziell mehr und teurere Schäden", erklärt Felix Schneuwly, Mediensprecher von "comparis.ch".

Weniger Unfälle, günstigere Versicherung

Ein Blick auf die Auswertung der Haftpflichtversicherung zeigt: Weniger als im Schweizer Durchschnitt kostet der obligatorische Teil der Autoversicherung wiederum in den Zentralschweizer Kantonen sowie in den Bergkantonen Wallis, Glarus und Graubünden. "Wenn die Haftpflichtversicherung vergleichsweise günstig ausfällt, ist das ein Hinweis darauf, dass im Kanton weniger und weniger folgenschwere Unfälle geschehen", sagt Schneuwly.

In den Prämien der Vollkaskoversicherung, welche die vom Lenker am eigenen Auto verursachten Schäden deckt, spiegelt sich der Einfluss der Platzverhältnisse: In städtischen Kantonen wie Genf und Zürich, wo sich Autos wenig Platz teilen und häufig im Freien parkiert sind, kostet die Vollkasko deutlich mehr. Teuer ist aber auch das Tessin mit seinen zahlreichen Gässchen in den Dörfern und den engen Bergstrassen.

Ein weiterer Grund für teure Prämien sind Diebstähle und Autoaufbrüche. In Grenzkantonen wie Tessin, Genf, Aargau, Jura und Waadt haben Autoknacker aus dem Ausland kürzere Wege als in den Binnenkantonen. Die Kosten solcher Schäden sind in der Kaskoversicherung abgesichert.

Jetzt Aktuell, Produkterückruf, Unwetter, Schweiz, Verkehr, Erdbeben, Wetter, Ausland, Wirtschaft, Studien