EVZ erhöht Aktienkapital

03.10.2013 00:00 |

 

 

Freude herrscht im Verwaltungsrat (VR) der EVZ Sport AG. Das seit geraumer Zeit anvisierte Ziel, den EVZ mittels einzigartigem Nachwuchsausbildungskonzept zum Anziehungsmagneten für junge Eishockey-Talente in der Schweiz zu machen, lässt sich schneller als erwartet realisieren: Dank einer geplanten Aktienkapitalerhöhung und dem persönlichen finanziellen Engagement des VR-Vizepräsidenten.

 

An der Generalversammlung vom 23. Oktober 2013 haben die Aktionäre der EVZ Sport AG die Gelegenheit, den Startschuss für ein schweizweit einzigartiges Nachwuchsförderungskonzept zu geben. Die traktandierte Aktienkapitalerhöhung ermöglicht die Startfinanzierung der ersten Zentralschweizer Hockey Ausbildungsstätte «The Hockey Academy - High School for Future Professionals», die der EVZ als Herzstück des Nachwuchsförderungsprojekts «Futura» geplant hat. Im Zentrum steht dabei die ganzheitliche Förderung der sportlichen, beruflichen, schulischen und sozialen Fähigkeiten von jungen Schweizer Eishockey-Toptalenten. Dank der durch den EVZ geführten Hockey Academy sollen selektionierte Nachwuchsspieler an eine Profikarriere in der National League oder NHL herangeführt werden. Die finanzielle Unterstützung von sportlich, schulisch und beruflich bedingten Ausgaben der Talente erfolgt massgeblich durch die Stiftung ENFI (Eishockey-Nachwuchs-Förderung Innerschweiz), die eigens für den Zweck der Jugendförderung im Eishockey Spitzen- und Breitensport gegründet wird.

 

Kostenlos zum EVZ zurück

 

Die Realisation der Hockey Academy verlangt neben einer langfristig gesicherten Führung auch eine erhebliche Startfinanzierung, die dank dem Beschluss einer Aktienkapitalerhöhung der EVZ Sport AG möglich werden soll. Vorbehältlich des GV-Beschlusses vom 23. Oktober 2013 zeichnet der amtierende VR-Vizepräsident, Dr. sc. nat. ETH Hans-Peter Strebel, im Umfang der geplanten Aktienkapitalerhöhung von CHF 2 Mio. neue Aktien und wird damit Mehrheitsaktionär der EVZ Sport AG. Zusammen mit einem weiteren Beitrag in der Höhe von CHF 1 Mio. an die zukünftige Stiftung ENFI kommt dieses finanzielle Engagement einer «à fonds perdu»-Leistung gleich. Denn das gesamte Aktienpaket an der EVZ Sport AG geht im Falle des Ablebens oder jederzeit möglichen freien Entschlusses von Hans-Peter Strebel gemäss vertraglicher Bestimmung kostenlos an den EVZ zurück. Damit verpflichtet sich Hans-Peter Strebel, die Aktien nicht an eine Drittpartei zu veräussern.

 

«Hans-Peter Strebel ist dem EVZ seit vielen Jahren verbunden. Es liegt daher im beidseitigen Interesse, sein Engagement so zu regeln, dass die Interessen der EVZ Sport AG jederzeit gewahrt werden», betont VR-Präsident Roland Staerkle, der das EVZ-Präsidium auch in Zukunft weiterführen wird. Sowohl der Verwaltungsrat der EVZ Sport AG wie auch der Vorstand des Eissportvereins Zug begrüssen die private Startfinanzierung der Hockey Academy.

 

Die Nachwuchsförderung beim EVZ gehört zu den zentralen Anliegen von Hans-Peter Strebel, der seit 2010 dem Verwaltungsrat der EVZ Sport AG angehört und seit der Saison 2011/2012 als VR-Vizepräsident amtet: «Der EVZ ist für mich eine Herzenssache. Es ist mir ein grosses Anliegen, mit meinem finanziellen Beitrag den Grundstein für die beste und nachhaltigste Eishockey-Ausbildungsstätte in der Schweiz zu legen.»

 

Eishockeynews