Hochwasserschutz-Projekt am Feldwaldbach genehmigt

26.03.2014 15:48 |

Zwischen Bahn und Wald fliesst der Feldwaldbach momentan noch unter Boden in zu kleinen Betonrohren (Foto von August 2009). - zVg

Der Regierungsrat von Appenzell Ausserrhoden hat ein Hochwasserschutzprojekt am Feldwaldbach in Teufen genehmigt und zur Auflage freigegeben. Mit den Massnahmen wird das Risiko von Überschwemmungen im Abschnitt Stosswald oberhalb der Lustmühle minimiert und zugleich der eingedolte Bach wieder ans Tageslicht geholt. Das Gesamtprojekt kostet rund 2,1 Mio. Franken. Die Bauarbeiten sollen koordiniert erfolgen mit den Arbeiten der Appenzeller Bahnen für die Verlängerung der Kreuzungsstelle Lustmühle.

Der Feldwaldbach in Teufen durchfliesst im Teilstück Lustmühle – Stoss mehrere eingedolte Abschnitte. Diese haben ungenügende Querschnitte und sind teilweise in einem schlechten baulichen Zustand. Das Projekt umfasst den rund 300 Meter langen Bachabschnitt ab dem Querschlag unter der Kantonsstrasse und der Bahn bis hinauf zum Ende der geplanten verlängerten Kreuzungsstelle Lustmühle. Der mittlere Abschnitt muss jetzt saniert werden, damit beim Bau Synergien mit dem Projekt der Appenzeller Bahnen genutzt werden können. Weiter bachaufwärts besteht kein Handlungsbedarf. Die Abschnitte bachabwärts sollen zu einem späteren Zeitpunkt bearbeitet werden.

Die heutige Querung der Bahnlinie und der Kantonsstrasse soll durch ein Rohr mit grösserem Durchmesser ersetzt werden. Die zu kleine Eindolung oberhalb dieser Querung, die mitverantwortlich ist für die jüngsten Überflutungen und die Hochwassergefahr, wird durch einen offenen Bachlauf ersetzt. Für eine private Liegenschaftszufahrt ist eine neue Überfahrt notwendig. Oberhalb der Bachoffenlegung wird der Bach wegen der Doppelspur der Appenzeller Bahnen um ca. 5 Meter nordseitig verlegt.

Bund und Kanton tragen über 70 % der Wasserbaukosten

Die Offenlegung und der Ausbau des Feldwaldbachs werden rund 2,1 Millionen Franken kosten. Darin enthalten sind auch die Kosten für die Verlegung der gemeindeeigenen Schmutzwasserleitung sowie die Kosten für die Bachverlegung auf den obersten 120 Metern, die einzig wegen des Bahnprojektes notwendig wird. Für diese beiden Projektbestandteile werden die Gemeinde Teufen als Werkleitungseigentümerin und die Appenzeller Bahnen als Verursacherin aufkommen. Als Restbetrag verbleiben rund 1,5 Millionen Franken. Davon tragen Bund und Kanton knapp 1,1 Millionen Franken, etwas über 400‘000 Franken die Gemeinde Teufen sowie die betroffenen Grundeigentümer. Der Regierungsrat hat das Wasserbauprojekt und die Finanzierung genehmigt und zur öffentlichen Auflage freigegeben.

Schweiz, Produkterückruf, Jetzt Aktuell, Unwetter, Verkehr, Erdbeben, Wetter, Ausland, Appenzell Ausserrhoden, Verkehrsunfälle AR