Holden-Sperre wird nicht erhöht

24.10.2013 00:00 |

 

 

Das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation hat die Berufung der HC Lugano SA betreffend Aufhebung des vorinstanzlichen Entscheids und Erhöhung der Bestrafung von Josh Holden (EV Zug) abgewiesen.  Damit unterstützt das Verbandssportgericht der Swiss Ice Hockey Federation den erstinstanzlichen Entscheid des stellvertretenden Einzelrichters für Disziplinarsachen der Swiss Ice Hockey Federation, Oliver Krüger.

 

Die Vorinstanz hat die Aktion von Josh Holden analysiert und ihren Entscheid ausführlich begründet. Das Verbandssportgericht ist jedoch der Ansicht, dass Josh Holden seinen Gegenspieler Julien Vauclair des HC Lugano nicht eventualvorsätzlich oder mit direktem Vorsatz verletzen wollte.

 

Im ordentlichen Verfahren vom 8. Oktober 2013 wurde Josh Holden für acht Spiele gesperrt und mit einer Busse von 2'000 Schweizer Franken belegt. Sechs Spielsperren hat Holden bereits verbüsst.

 

 

 

Eishockeynews