Lakers-Fans randalieren nach Abstieg

10.04.2015 09:43 |

Am Donnerstagabend haben sich nach dem Hockeyspiel Langnau gegen Rapperswil-Jona Gästefans Scharmützel mit der Polizei geliefert. Beim Versuch eine Absperrung zu durchbrechen, verletzte sich ein Gästefan und musste ins Spital transportiert werden. Bei den Scharmützeln wurden vier Polizisten und eine Frau aus dem Fanlager der Gäste verletzt.


Unrühmliches Ende der NLA-Ära. (Symbolbild) - _becaro_ (CC BY-SA 2.0)

Am Donnerstag fand in der Ilfishalle in Langnau das Entscheidungsspiel zwischen den SCL Tigers und den Rapperswil-Jona Lakers (5:1) statt. Während der Anreise und des Spielverlaufs blieb es aus polizeilicher Sicht ruhig.

Nach dem Spiel verliess der grösste Teil der Gästefans das Areal beim Stadion friedlich. Dennoch kam es zwischen einigen Angehörigen beider Fanlager zu Provokationen, worauf einige Gästefans versuchten, die Absperrungen zu durchbrechen. Dabei verletzte sich ein Mann und musste durch eine Ambulanz ins Spital gefahren werden.

Gummischrot im Einsatz

Um ein Aufeinandertreffen der Fans zu verhindern, mussten die Einsatzkräfte gezielt Gummischrot gegen die Gästefans einsetzen. Diese reagierten mit Knall- und Leuchtpetarden, welche sie gegen die Polizeikräfte warfen. Vier Angehörige der Kantonspolizei Bern und eine Frau aus den Reihen der Gästefans wurden verletzt. Die Frau wurde durch eine Ambulanz ins Spital gefahren.

Beim Parkplatz bei der Alten Landi musste die Feuerwehr Regio Langnau eingreifen, weil Leuchtpetarden gegen parkierte Fahrzeuge geworfen wurden. Die Lage beruhigte sich in der Folge zunehmend, als die mit dem Car angereisten Gästefans nach 23.00 Uhr die Heimreise antraten.

Die Freinacht, welche aufgrund des Aufstiegs in Langnau ausgerufen wurde, verlief aus polizeilicher Sicht dann wieder ruhig.

Polizei, Unwetterschäden, Bombenalarm, Tierische Rettung, Deutschland, Top Deutschland, Vermisst Deutschland, Zeugenaufruf Deutschland, Fahndung Deutschland, Verbrechen Deutschland