Schweiz belegt am U15 Women's Cup Rang zwei

09.02.2015 09:55 |

Die jungen Schweizerinnen. - frauennati.ch

Das Schweizer U15-Nationalteam sicherte sich dank zwei Siegen gegen Deutschland (2:0) und Österreich (6:0) den zweiten Platz am Heimturnier um den U15 Women's Cup in der Ilfishalle Langnau. Gegen Turniersieger Tschechien verloren die Schweizerinnen im letzten Spiel mit 2:5.

Das Team des auf Saisonende scheidenden U15-Nationaltrainers Nick Heim zeigte in allen Spielen eine ansprechende Leistung, liess jedoch bisweilen die letzte Konsequenz sowohl im Abschluss als auch in der Defensive und die Konstanz vermissen. Gegen Österreich, das schwächste Team des Turniers (kein Treffer bei 23 Gegentoren) kamen die Schweizerinnen im Mitteldrittel auf Touren. Alle sechs Tore schossen Spielerinnen, die vor Monatsfrist die U18-WM bestritten haben.

Im Duell mit dem nördlichen Nachbarn Deutschland, gegen die man im bisherigen Saisonverlauf zweimal verloren hatte, gelang die Siegsicherung in einem spannenden Spiel erst 10 Minuten vor Schluss. Im Final gegen Tschechien waren die Schweizerinnen allerdings auf verlorenem Posten. Die Tschechinnen, die alle bisherigen sechs Austragungen gewonnen und noch kein einziges Turnierspiel verloren haben, setzten sich auch in Langnau durch.

Schweiz – Österreich 6:0 (0:0, 4:0, 2:0)
Ilfishalle – 100 Zuschauer – Sr. Leimgruber, Millius-Gsponer/Stucki.

Tore: 25. Zimmermann (Schlegel, Berta) 1:0. 27. Eznler 2:0. 31. Rüedi 3:0. 35. Rüedi 4:0. 44. Ryhner (Rüedi, Wetli) 5:0. 48. Rüedi (Enzler) 6:0

Strafen: 5 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 7 x 2 Minuten gegen Deutschland.

Schweiz - Deutschland 2:0 (1:0, 0:0, 1:0)
Ilfishalle - 164 Zuschauer – SR. Stegmann, König/Millius-Gsponer.

Tore: 11. Zimmermann 1:0. 50. Ryhner (Enzler) 2:0.

Strafen: Schweiz 1 mal 2 Minuten, Deutschland 2 mal 2 Minuten.

Schweiz – Tschechien 2:5 (1:2, 1:3, 0:0)
Ilfishalle – 200 Zuschauer – Sr. Stegmann, König/Schwarz.

Tore: 2. Berta 1:0. 3. 1:1. 7. 1:2. 23. 1:3. 31. Enzler (Brand) 2:3. 33. 2:4, 34. 2:5.

Strafen: 8 x 2 Minuten gegen die Schweiz, 9 x 2 Minuten gegen Tschechien.

Schweiz: Danuser (gegen Österreich ab 31.; gegen Deutschland ab 32.; gegen Tschechien ab 40. Maurer); Bachmann, Wetli; Vallario, Brich; Hauser, Kistner; Lutz, Brand; Enzler, Rüedi, Ryhner; Zimmermann, Schlegel, Berta; Pagnamenta, Emmenegger, Ingold; Andenmatten, Neuenschwander, Hügli.

Schlussrangliste:
1. Tschechien 3/9. 2. Schweiz 3/6. 3. Deutschland 3/3. 4. Österreich 3/0.