Wirtschaftliche Bedeutung des Luzerner Tourismus nimmt zu

02.06.2015 19:34 |

Luzern Tourismus (LTAG) und die Dienststelle Raum und Wirtschaft rawi, Kanton Luzern, haben BHP - Hanser und Partner AG mit einer neuen Studie zur volkswirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus in Kanton Luzern beauftragt. Die Resultate zeigen auf, dass die Wertschöpfung seit 2005 um 19 Prozent gestiegen ist und der Tourismus im Kanton auch ein bedeutender Arbeitgeber ist.


Nach 2005 und 2010 hat BHP zum dritten Mal im Auftrag der LTAG und der Dienststelle rawi eine ausführliche Studie zur Bedeutung des Tourismus im Kanton Luzern umgesetzt. Ziel der Studie ist es, Behörden, Leistungsträgern, Tourismusorganisationen, Unternehmen und der Bevölkerung eine aktuelle Informations- und Entscheidungsgrundlage für wirtschafts- und tourismuspolitische Entscheidungen sowie zur Beurteilung von künftigen Entwicklungen und Herausforderungen zur Verfügung zu stellen.

Umfangreiche Grundlagendaten, Online-Befragungen und Interviews

Die Studie gibt Auskunft zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der Branche für den Kanton und für die Teilregionen Stadtregion Luzern, Willisau, Sempachersee, Entlebuch, Seetal und Weggis Vitznau Rigi. Es werden auch Zahlen zur Bedeutung von einzelnen Tourismusbereichen (z.B. Gastronomie, Hotellerie, Detailhandel), einzelner Segmente (z.B. Freizeittourismus, Geschäftsreisen, Tagesausflüge), zur Bedeutung des Tagestourismus oder zur Entwicklung in den letzten Jahren ausgewiesen.

Neben den Grundlagen wie Angaben aus Jahresberichten und des Bundesamtes für Statistik wurden mittels Befragungen von tourismusnahen Betrieben Angaben zum Umsatzanteil, der durch Touristen erwirtschaftet wird, zur Entwicklung in den letzten Jahren und zur Zukunft eruiert. Es wurden 157 Fragenbogen mit quantitativen Fragen ausgewertet sowie zwischen Januar und März 2015 24 qualitative Interviews mit Leistungsträgern aus den Bereichen Beherbergung, Gastronomie, Transport, Reiseveranstalter, Unterhaltung, Kultur, Sport und Detailhandel geführt. Aufgrund der Neuaufsetzung der Unternehmensstatistik des Bundesamtes für Statistik, der regionalen Einteilung der Analyseregionen und der zunehmenden Bedeutung des Detailhandels für den Tourismus ist die aktuelle Studie mit den bisherigen Studien nur beschränkt vergleichbar.

Die wichtigsten Resultate und Erkenntnisse auf einen Blick:

  • 1,004 Mia. Franken (5% der kant. Wertschöpfung) beträgt die direkte Bruttowertschöpfung durch den Tourismus
  • Zunahme der touristischen Wertschöpfung seit 2005 um 19 Prozent
  • 11'239 Vollzeitbeschäftigte (6% aller Beschäftigten): Gesamtanteil an Beschäftigen ist gestiegen und verschiebt sich innerhalb der Branchen (Detailhandel nimmt stärker zu als Gastronomie und Hotellerie)
  • 1,9 Mio. Logiernächte in der Hotellerie, 345'000 in der Parahotellerie
  • 12 Mio. Tagegäste - davon 10 Mio. aus der Schweiz
  • 140-450 Franken Tagesausgaben pro Übernachtung in der Hotellerie, 80-120 Franken in der Parahotellerie
  • Besucher und Übernachtungen nehmen zu; der Tagestourismus hat eine vergleichsweise hohe Bedeutung im Kanton Luzern
  • Hohe Bedeutung des Tourismus als Wirtschaftszweig (Anteil von 6% an der Beschäftigung und 5 % an der Wertschöpfung)
  • Bedeutung und Entwicklung des Tourismus ist regional sehr unterschiedlich und hängt v.a. von der Angebotsentwicklung, den verfügbaren Betten und der Anzahl des Tagestourismus ab.
  • Der asiatische Markt ist der wichtigste Treiber für Verschiebungen innerhalb der Branchen und Regionen (Fokus auf Detailhandel/Shopping, Stadtregion Luzern, Bergbahnen)
Jetzt Aktuell, Produkterückruf, Unwetter, Schweiz, Verkehr, Erdbeben, Wetter, Ausland, Wirtschaft, Studien