Zürcher Polizei macht Hockeyfans nach Prügelei dingfest

18.10.2013 00:00 |

 

 

Im Bahnhof Oerlikon fiel am Dienstagabend ein HCD-Fan nach einer tätlichen Auseinandersetzung auf das Gleis. Er erlitt mittelschwere Verletzungen. Mehrere Personen wurden von der Stadtpolizei Zürich vorübergehend festgenommen. Zwei weitere Tatverdächtige stellten sich am Mittwochabend der Polizei.

 

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen kam es nach dem Eishockeyspiel ZSC - HCD am Dienstagabend beim Bahnhof Oerlikon in der Unterführung zu einem Gerangel zwischen rund einem Dutzend Fans beider Mannschaften. Kurze Zeit später trafen sich die beiden Gruppierungen erneut, diesmal auf dem Perron. Bei diesem Zusammentreffen kam es zu einer Auseinandersetzung. Dabei wurde ein 21-jähriger HCD-Fan am Kopf verletzt und stürzte in der Folge auf das Gleis 4, wo er liegen blieb. Dank dem beherzten Einsatz von mutigen Passanten, wurde er rasch auf das Peron hinaufgezogen. Der Verletzte musste mit mittelschweren Kopfverletzungen hospitalisiert werden.

 

Die Stadtpolizei Zürich nahm vor Ort zwei Tatverdächtige fest. Die Befragungen durch die Detektive führten zu zwei weiteren Tatverdächtigen. Diese stellten sich am Mittwochabend der Polizei, nachdem sie erfahren hatten, dass sie von der Polizei gesucht werden. Bei den weiteren Abklärungen gab ein 20-jähriger Schweizer zu, massgeblich an den Tätlichkeiten und dem darauffolgenden Sturz beteiligt gewesen zu sein. Alle vier festgenommenen Tatverdächtigen wurden in der Zwischenzeit wieder entlassen. Auch der Verletzte konnte das Spital wieder verlassen.

 

Eishockeynews