Frauen-U18-WM: Ligaerhalt als oberstes Ziel

(Bildquelle: StrategicWebDesign_Net (CC0))

Das Schweizer Frauen-U18-Nationalteam strebt an der Top-Division-WM vom 6. – 13. Januar im japanischen Obihiro den Ligaerhalt an, schielt aber mit einem Auge auch auf den Viertelfinal.

Eigentlich wäre die erstmalige Viertelfinal-Qualifikation in der 12-jährigen Geschichte der Frauen-U18-WM das Ziel des Schweizer Teams, doch die Erfahrungen der letzten Jahre mahnen zur Vorsicht und machen den Ligaerhalt zum realistischen Vorhaben des jungen und relativ unerfahrenen Teams von Headcoach Steve Huard und Assistentin Florence Schelling, die 11 Rookies (darunter auch eine Spielerin mit Jahrgang 2005 sowie zwei mit Jahrgang 2004) aufgeboten haben.

Wie schwierig eine Viertelfinal-Qualifikation ist, haben die Schweizerinnen immer wieder erfahren müssen. Mehrmals schrammten sie in den letzten vier Jahren nur äusserst knapp am Exploit vorbei, zweimal scheiterte man trotz zwei Siegen in der Gruppenphase bei Punktgleichheit am Torverhältnis, einmal fehlte nur ein Punkt. Beide Male gehörten die beiden Gruppengegner Finnland und Tschechien zu den Spielverderbern.

Gruppenphase Endstation

Die letzte WM in Dmitrow, an der 12 Spielerinnen aus dem aktuellen WM-Kader teilnahmen, endete nach drei unglücklichen Niederlagen mit einem Tor Differenz in der Gruppenphase mit zwei deutlichen Siegen in den Playouts gegen Deutschland. Seit 2011 hat die Schweiz fünf der sechs Playout-Serien (dreimal Japan, einmal Frankreich und einmal Deutschland) gewonnen, der einzige Abstieg in dieser Zeit erfolgte 2012 (Niederlage gegen Russland), der Wiederaufstieg zwei Jahre später in Füssen.

Das U18-Team hat in dieser Saison während der Vorbereitung erstmals eine Testreihe von neun Spielen gegen Novizen-Top-Teams bestritten und dabei vor allem an der defensiven Stabilität gearbeitet. Turniere haben die Schweizerinnen nur deren zwei bestritten, Niederlagen gegen Russland, Schweden (die beiden Vertreter der "oberen Gruppe") sowie gehen den sichtlich erstarkten Gruppengegner Japan und Deutschland standen zwei Siege gegen die Slowakei und Deutschland gegenüber.

Drei Spiele in vier Tagen

Das Schweizer U18-Team trifft in Obihiro auf der Insel Hokkaido in der „unteren Gruppe“ auf Tschechien (6.1., 10.30 Schweizer Zeit), Finnland (7.1., 10.30 Uhr) und Japan (9.1., 06.30 Uhr). Die beiden Gruppenersten qualifizieren sich für die Viertelfinals gegen den Dritten und Vierten der „oberen Gruppe“ mit den USA, Kanada, Russland und Schweden. Die beiden Gruppenletzten spielen in einer Best-of-3-Playoutserie um den Ligaerhalt.

Das U18-WM-Kader

Tor: Saskia Maurer (2001, Bomo Thun/Dragon Thun), Caroline Spies (2002, Bomo Thun/Basel KLH), Monja Wagner (2003, Pikes Oberthurgau).

Verteidigung: Nele Bachmann (2003, ZSC Lions/GCK Lions), Sarina Bardill (2003, Wil/Prättigau), Lara Christen (2002, ZSC Lions/Langenthal), Julina Gianola (2002, Weinfelden/Davos), Janine Hauser (2001, ZSC Lions/GCK Lions), Lena Marie Lutz (2001, Reinach/Seetal), Timea Messerli (2002, Brandis/Lyss), Lisa Poletti (2004, Ladies Lugano/Lugano), Nicole Vallario (2001, Ladies Lugano).

Sturm: Sara Bachmann (2002, ZSC Lions/Winterthur), Anouk Besson (2002, ZSC Lions/Pikes Oberthurgau), Annic Büchi (2005, Winterthur), Nora Harju (2003, GCK Lions/Wetzikon), Emma Ingold (2002, Bomo Thun/Lyss), Sinja Leemann (2002, Weinfelden/Rapperswil-Jona Lakers), Anna Neuenschwander (2001, ZSC Lions/Davos), Alicia Pagnamenta (2001, Ladies Lugano), Jade Surdez (2004, La Chaux-de-Fonds), Laura Zimmermann (2002, Bomo Thun/Dragon Thun).

Der WM-Spielplan

Sonntag, 6. Januar 2019, 10.30 Uhr Schweizer Zeit: Tschechien – Schweiz. Montag, 7. Januar 2019, 10.30 Uhr: Schweiz – Finnland. Mittwoch, 9. Januar 2019, 06.30 Uhr: Japan – Schweiz. Donnerstag, 10. Januar 2019, Viertelfinal oder Playout.