Gottéron zieht Bilanz

( Bild von: via Wikimedia Commons )

Im Rahmen der Generalversammlung des HC Fribourg-Gottéron blickte der Club auf die vergangene Saison zurück. Dabei wurde ein weiterer Verlust im Umfang von 213'432 CHF präsentiert.

Sportlicher Rückblick

Im Bereich der ersten Mannschaft wurden die angestrebten Ziele erreicht. Ziel war es nach der missratenen Saison 2016/2017, eine wettbewerbsfähige Mannschaft aufzubauen. Auch wenn das rasche Ausscheiden im Schweizer Cup sowie in den Playoffs einen gewissen Geschmack des Unvollendeten hinterlassen haben, sieht der Club die Ziele erreicht. So konnte die sportliche Leitung einige Führungsspieler verpflichten, die mit dem neuen Trainerstab gut zusammen arbeiteten. Und auch der kurzfristige Abgang von Reto Berra hat die gesamte Mannschaft gut weggesteckt.

Grundsätzlcih kann auf eine gelungene Saison (Erreichen der Playoffs dank einem ausgezeichneten 5. Platz, schnelle Integration des Trainerstabs, signifikante Fortschritte des Defensivspiels) zurückgeblickt werden. Der in der Mannschaft vorhandene Kampfgeist erlaubte auch das Überwinden schwieriger Abschnitte, insbesondere wegen der lang andauernden Abwesenheit von Schlüsselspielern. Zufrieden ist man in Fribourg auch mit Integration von Ludovic Waeber und Nathan Marchon.

Verlust aufgrund von Amortisierungen im Zusammenhang mit dem Bau der neuen Arena

Finanziell war eines der angekündigten Ziele die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Obwohl die Einnahmen aufgrund verpasster Heimspiele (Out im Cup gegen die SCL Tigers sowie die Viertelfinalniederlage in den Play-offs gegen den HC Lugano) tiefer als im Vorjahr ausfielen, konnte dank einem straffen Kostenmanagement ein positives Betriebsergebnis (EBIT) ausgewiesen werden. Aufgrund von aussergewöhnlichen Amortisierungen die im Zusammenhang mit dem Bau der neuen Arena sehen, resultierte letztlich jedoch ein Velust von 213'432 CHF.

Philippe Henguely neu im Verwaltungsrat

Der Verwaltungsrat mit den Mitgliedern Claude Baechler, Slava Bykov, Yvan Haymoz, Michel Volet (Präsident des VR), Marc Von Bergen und Hubert Waeber wurden an der GV bestätigt. Neu hinzu kommt Philippe Henguely (50) und CEO der Krüger&Cie AG, der für ein Jahr gewählt wurde.