SCL Tigers

Saisonrückblick der SCL Tigers 2019/20

(Bildquelle: TM)

Aufgrund der Coronavirus-Situation und der behördlichen Anordnungen war die Fortführung der Meisterschaft 2019/20 nicht mehr möglich - die Saison nahm ein abruptes Ende. An einer ausserordentlichen Ligaversammlung wurde anschliessend zudem entschieden, dass es weder einen Schweizermeister noch Auf- oder Absteiger geben wird. Die SCL Tigers haben somit die Playoffs verpasst, den Ligaerhalt allerdings geschafft.

Abruptes Ende der Meisterschaft: Playoff-Qualifikation verpasst, Ligaerhalt gesichert

Am 29. Februar fand in der Ilfishalle Langnau vor leeren Rängen ein letztes und emotionsloses Eishockey-Spiel statt. Die Tigers haben gegen den EHC Biel mit 4:2 gewinnen können. Die Meisterschaft 2019/20 nahm anschliessend ein abruptes Ende und der Sport rückte aufgrund der aktuellen Ereignisse um das Coronavirus verständlicherweise in den Hintergrund. „Dass so eine Entscheidung getroffen werden musste, tut uns für alle Clubs, Partner und besonders für alle Fans in der ganzen Hockeyschweiz unheimlich leid. Die Gesundheit der Bevölkerung hat aber jetzt oberste Priorität.", sagte Geschäftsführer Peter Müller zur Lage. Nichtsdestotrotz soll erwähnt werden, dass die Saison der Emmentaler positiv abgeschlossen werden konnte. Marco Bayer, Sportchef der SCL Tigers zeigte sich durchaus zufrieden: "Wir haben bis zwei Runden vor Ende der Qualifikation um die Playoffs kämpfen können". Das gesteckte Saisonziel konnte allerdings mit dem Verpassen der Playoffs leider nicht erreicht werden. Mit dem Liga-Entscheid, wird es weder einen Meister noch Auf- oder Absteiger geben. "Wir spielen auch in der kommenden Saison in der höchsten Spielklasse des Schweizer Eishockeys", ergänzt Bayer. Für die Verantwortlichen geht es jetzt in den kommenden Wochen darum, die Saison zu analysieren und die neue Saison trotz der aktuellen Situation zu planen.

Erfolgreiche EisTalente: Playoff-Halbfinal für die U17 Elite

Die Teams der SCL Young Tigers traten bis auf die Leistungsstufen unter einer neuen Leitung zur Meisterschaft 2019/20 an. Jörg Reber (U15), Martin Gerber (U13) und Pascal Wüthrich (Erfassungsstufen) konnten den eingeschlagenen Weg nahtlos weiterführen und gezielt ausbauen. In der Hockeyschule begrüssten die Coaches über 70 begeisterte Kinder. Im Bereich Skating und Spielverhalten wurden auf allen Stufen grosse Fortschritte erzielt.

Das Team der U15 absolvierte eine erfolgreiche Meisterschaft und konnte trotz schmalem Kader lange ganz vorne mithalten. Die beiden Leistungssport-Teams erreichten den Playoff-Viertelfinal (U20) und den Playoff-Halbfinal (U17). Leider fanden aber aufgrund des Coronavirus die Halbfinalspiele gegen den SC Bern Future nicht mehr statt.

"Sehr erfreulich ist auch, dass diverse Jungtiger mit den Junioren-Nationalteams unterwegs waren.", bilanziert Geschäftsführer der Young Tigers Jürg Aeschbach. Finn Naber, Pascal Kilchenmann und Vanessa Schmid durften im Januar an der Jugend Olympiade in Lausanne teilnehmen. Mit Joel Salzgeber und Bastian Guggenheim nahmen zwei Einheimische an der U20-Weltmeisterschaft teil. Salzgeber, Guggenheim und Keijo Weibel kamen grösstenteils in der Swiss League beim EHC Olten und dem SC Langenthal zum Einsatz.

Hockey Country wurde zur Marke

Gemeinsam mit den vier Vereinen Brandis Juniors, EHC Burgdorf, HC Huskys Region Schallenberg und den SCL Young Tigers wurde das Markenkonzept "Hockey Country" weiterentwickelt. Es ist ein neues, modernes Kommunikations-Konzept entstanden, welches den Stellenwert des Eishockey im "Ämmitau" und die konstruktive Jugendarbeit der Vereine in den Fokus rückt. "Wir haben mit der Aktion "1000 x 100.-" bereits etwas Kapital erwirtschaften können und uns entschieden, einen Teil in die Vermarktung unserer Idee zu investieren", sagt Aeschbach.

Vielen Dank, bleibt gesund und tragt Sorge

Die SCL Tigers bedanken sich ganz herzlich bei der Tigers-Familie für die Unterstützung während der ganzen Saison. Ein grosses Dankeschön für die gemeinsame Zeit gilt ebenfalls allen Spielern und Staff-Mitgliedern, die den Club verlassen werden. Eine gebührende Verabschiedung konnte leider nicht durchgeführt werden. "Die Saison ist sehr schnell zu Ende gegangen, was aber momentan zweitrangig ist. Es geht um unsere Bevölkerung – wir müssen alle möglichst gesund bleiben. Trotzdem danken wir allen Fans, Sponsoren für die Unterstützung", sagt Captain Pascal Berger. "Wir bitten um Verständnis, dass wir Saison nicht wie gewohnt abschliessen konnten", sagt Müller und ergänzt, "sobald sich die Situation etwas beruhigen hat und die weitere Entwicklung besser abgeschätzt werden kann, werden wir uns bei unseren Sponsoren, Fans und der ganzen Tigers-Familie melden". Die Tigers wünschen allein einen tollen Sommer und bis bald.