Women’s League - Fünf Shorthander in drei Partien

(Bildquelle: StrategicWebDesign_Net (CC0))

Meister Lugano bleibt auch nach vier Runden das Mass aller Dinge. Fünf Shorthander in drei Partien prägten das Wochenende der Women’s League.

Weinfelden ist nicht gerade der Lieblingsgegner der Ladies Lugano. In der letzten Saison ging das erste Heimspiel im Tessin überraschend in der Verlängerung verloren. Auch am Wochenende ging das Gästeteam früh im zweiten Drittel durch einen Powerplay-Treffer in Führung. Lugano glich allerdings mit einem Shorhander durch Phoebe Staenz nur drei Minuten später aus und ging seinerseits mit einem Überzahl-Tor durch Ophélie Ryser in Führung. Für die Siegsicherung war erneut Staenz zuständig: Innert 72 Sekunden traf sie im Schlussabschnitt doppelt, zum zweiten Mal gar in Unterzahl. Staenz führt nach den ersten vier Partien die Skorerliste mit 12 Punkten (7 Tore, 5 Assists) an.

Mit einem knappen 2:1-Sieg gegen Bomo Thun unterstrich Neuchâtel Hockey Academy seine Ambitionen auf einen Playoff-Platz. Pikantes Detail in diesem Duell: Mit Charly Oppliger (Assistent in Neuenburg) und Köbi Kölliker (Trainer bei Bomo) standen sich zwei Bieler Hockey-Grössen gegenüber. Entschieden wurde die Partie zudem von einer Seeländerin, der U18-Nationalspielerin Emma Ingold, die letztes Jahr noch für Bomo Thun spielte. Sie erzielte beide Tore für Neuenburg, das zweite und entscheidende in Unterzahl.

Bomo Thun kam nach drei Niederlagen in Folge am Sonntag mit einem 6:5-Sieg im Penaltyschiessen gegen Reinach zu seinen ersten beiden Punkte. Auch in dieser Partie spielten Shorthander eine mitentscheidende Rolle: Die 22jährige Polin Kamila Wieczorek traf zweimal in Unterzahl zur Thuner Führung und trug auch noch den entscheidenden Treffer im Penaltyschiessen bei.

Women’s League, Resultate: Neuchâtel Hockey Academy – Bomo Thun 2:1 (1:0, 0:1, 1:0). Ladies Lugano – Weinfelden 4:1 (0:0, 2:1, 2:0). Bomo Thun – Reinach 6:5 n.P. (1:2, 3:1, 1:2, 0:0, 1:0). – Rangliste: 1. Lugano 4/12. 2. Reinach 3/7. 3. ZSC Lions 3/6. 4. Neuchâtel Hockey Academy 4/6. 5. Bomo Thun 4/2. 6. Weinfelden 4/0.